Dekanat Dreieich

Angebote und Themen

Herzlich willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Dreieichzu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Mitarbeitervertretung

Vereint für alle 264 Beschäftigten

Im Frühjahr 2016 fanden im Evangelischen Dekanat Dreieich die Neuwahlen zur Mitarbeitervertretung (MAV) statt. Bis zu dieser Wahl gab es innerhalb des Dekanats drei Mitarbeitervertretungen: eine für Neu- Isenburg, eine für Dreieich und eine für Langen und Egelsbach. Einem Votum der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend wurde nun erstmals eine gemeinsame Dekanats- MAV gebildet. Sie vertritt die 264 haupt- und nebenamtlich Beschäftigten aller evangelischen Kirchengemeinden und Einrichtungen innerhalb des Evangelischen Dekanats Dreieich.

Gewählt wurden in alphabetischer Reihenfolge: Christiane Altmannsberger (Gemeindesekretärin / Evangelische Kirchengemeinde Langen), Christiane Anthes (Erzieherin / Evangelische Johannesgemeinde Neu- Isenburg), Monika Ewers (Verwaltungsangestellte / Evangelisches Dekanat Dreieich), Jutta Karach (Erzieherin / Evangelische Kirchengemeinde Götzenhain), Michaela Obst (Erzieherin / Ev. Kirchengemeinde Gravenbruch), Carsten Preuß (Dekanatsjugendreferent / Evangelisches Dekanat Dreieich) und Joachim Reinhard (Gemeindepädagoge / Evangelische Kirchengemeinde Gravenbruch). In seiner konstituierenden Sitzung wählte das Gremium Joachim Reinhard zum Vorsitzenden und Monika Ewers zur stellvertretenden Vorsitzenden der neuen MAV Dreieich.

Kontakt:

MAV Dreieich
Joachim Reinhard
c/o Evangelische Kirchengemeinde Gravenbruch
Dreiherrnsteinplatz 8
63263 Neu- Isenburg
Telefon 06102/756307 (dienstl.)
0157 74740320 (mobil)
E- Mail: Jo.Reinhard @ web.de

Für wen?

Die Mitarbeitervertretungen (MAV) nehmen die Interessen der haupt- und nebenamtlich bei den Kirchengemeinden beziehungsweise beim Evangelischen Dekanat Dreieich Beschäftigten wahr und vertreten diese gegenüber den Dienststellenleitungen. Sie müssen dazu an allen Entscheidungen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreffenden, beteiligt werden. Die Aufgaben der MAV ähneln denen der Betriebs- oder Personalräte.

Was macht die MAV?

Die Mitarbeitervertretungen
* fördern die beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

* stärken das Verständnis für den Auftrag der Kirche,

* treten für eine gute Zusammenarbeit innerhalb der Dienstgemeinschaften ein,

* vertreten die Sorgen, Nöte und Beschwerden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

* fördern die Eingliederung ausländischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Schwerbehinderter und sonstiger hilfs- und schutzbedürftiger Personen in den Dienststellen. (§ 33 MAVG)

* treten dafür ein und achten darauf, dass die geltenden arbeits- , sozial- und dienstrechtlichen Bestimmungen und Vereinbarungen eingehalten werden. ( § 33 d MAVG)

* können von sich aus personelle und soziale Maßnahmen bei der Dienststellenleitung anregen, bzw. beantragen und gegebenenfalls die Anordnung einer gewünschten sozialen Maßnahmen über die Schlichtungsstelle beantragen. (§ 42 und § 52.2 g MAVG)

* wirken mit in organisatorischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten: bei der Aufstellung und Änderung von Stellenplänen, Organisationsplänen, bei der Errichtung oder Aufhebung von Stellen, bei der Veränderung von Dienststellen und bei der Aufstellung von allgemeinen Grundsätzen für die Bemessung des Personalbedarfs. (§ 38 MAVG)

* müssen zustimmen bei sozialen und personellen Angelegenheiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

* bestimmen mit in personellen Angelegenheiten, z.b. bei Einstellungen, ordentlichen Kündigungen, Ein- und Höhergruppierungen, bei der Festlegung von Beurteilungsgrundsätzen und bei der Erstellung von Sozialplänen.

* bestimmen mit in sozialen Angelegenheiten, z.b. bei der Regelung der betrieblichen Arbeitszeit, bei der Aufstellung von Grundsätzen für den Urlaubsplan und die Gewährung von Darlehen, bei der Einführung von neuen Arbeitsmethoden und von technischen Einrichtungen, die die Leistung und das Verhalten der Mitarbeiter kontrollieren können, bei der Privatisierung von kirchlichen Arbeitsbereichen, bei der Zuweisung von Wohnungen und Parkplätzen und bei der Errichtung von sozialen Einrichtungen.
( § 36, § 37 und § 39 MAVG)

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top